Trainingslager 2017


Tibor Hofmann am 07. Oktober 2017

Am 30.09.2017 haben sich mehr als 20 Sportler und 3 Trainer auf den Weg an die Müritz gemacht, mit dem Ziel die Sportler und Sportlerinnen der SG MoGoNo sportlich weiter zu entwickeln. Auch wenn die Hinfahrt ein bisschen schleppend voran ging, haben es alle sicher in ihre Wohnungen in Klink, an der Müritz, geschafft. 8:30 gab es jeden morgen ein sportlergerechtes Frühstück, sodass sich alle für die bevorstehenden Trainingseinheiten stärken konnten. Frühstück, Mittag und auch das Abendbrot hätten wir ohne die Hilfe von Kai Brachmann und seiner Schwester Maria wohl nicht so perfekt hinbekommen. Jede Mahlzeit war sehr lecker und mit viel Liebe zubereitet, sodass es allen geschmeckt hat und auch alle Ernährungstypen abgedeckt wurden. Dies musste aber auch so sein, sonst hätten die Sportler/ -innen große Probleme beim Durchhalten von gleich zwei Trainingseinheiten am Tag gehabt. Es wurde Früh um 10 Uhr morgens und Nachmittag ca. um 15 Uhr trainiert. Somit konnten die Kinder und Jugendlichen die Mahlzeiten gut verdauen und sich gleichzeitig von der vorherigen Einheit erholen. Denn gleich zweimal an einem Tag zu trainieren ist nicht ohne. Die meisten trainieren 2 oder 3 vielleicht sogar 4mal die Woche. Aber in dieser Woche wurde insgesamt 10mal trainiert. Hierbei sind vor allem die Trainer und Trainerinnen gefragt, um ein optimales Trainingslager ohne Überbelastungen zu erreichen. Dafür haben die Trainer auch dieses Jahr wieder verschiedene Freizeitaktivitäten organisiert, um sich statt einer Trainingseinheit, durch z.B. Bowling, Federball oder sogar schwimmen im Schwimmbad, ein bisschen abzulenken und noch mehr Spaß zu haben. In den Trainingseinheiten haben die Trainer/-innen ihr ganzes wissen abgerufen um fast alle Sportarten in der Leichtathletik einmal aufzugreifen. Vor allem wurden die Sprint-, Ausdauer- und die Kraftfähigkeiten gestärkt und trainiert. Selbst leichter Regen konnte die Sportler und Sportlerinnen nicht abschrecken und haben weiterhin im freien trainiert. Aber zweimal mussten dann auch Trainingseinheiten verschoben werden um Krafttraining im Haus zu machen, da es sehr gestürmt hatte. Auch neben den Trainingseinheiten haben sich die Sportler getroffen um gemeinsam Spiele zu spielen, um das miteinander noch mehr zu stärken. Da die Sportler alle sehr geschafft waren, ging es für alle spätestens 22Uhr ins Bett, um sich genügend für den nächsten Tag auszuruhen. Letztendlich hat es allen Beteiligten sehr viel Spaß und Freude bereitet zum einen die Sportler zu trainieren und zum anderen trainiert zu werden.

Mein Verein im Leipziger Norden