Städtevergleich Leipzig-Kiew

Leipziger Leichtathleten zu Gast in Kiew


Tasso Hanke am 23. September 2018

Am vergangenen Dienstagnachmittag machten sich Gohliser und Lindenauer Leichtathleten unter der Führung des Leipziger Leichtathletik Verbandes e.V. auf den Weg nach Kiew. Unter der Leitung von Thomas Uth (LLV e.V./SV Lindenau) nahmen 16 junge Sportler im Alter zwischen 13 und 17 Jahren die 24 Stunden Busfahrt in die Partnerstadt am Dnepr in Angriff. Mit dem Busunternehmen Vetter Touristik aus Sachsen Anhalt unterstützten uns Profis in Sachen Langstreckenfahrten. Hierfür schon einmal recht herzlichen Dank.

Schon während der Lipsiade-Wettkämpfe kam es zu ersten Gesprächen. Die Delegation aus Kiew sprach den Leichtathleten schon im Juni die Einladung zu einem Gegenbesuch in Kiew aus. Mit Unterstützung der Stadt Leipzig ist dieser Wunsch nun Wirklichkeit geworden. Obwohl für die meisten der Leichtathleten die Wettkampfhöhepunkte schon lange zurückliegen und sich die Saison nun doch dem Ende neigt, waren 16 junge Sportler noch immer sehr motiviert bei dem Städtevergleich in der Partnerstadt Kiew am Start. Vor allem Nicklas Uth (SV Lindenau) und Ron Martin (MoGoNo) konnten in den Sprintdisziplinen der U18 glänzen. Aber auch Niklas Weber, Michelle Rädler (beide MoGoNo) sowie Ennie Lee Kern (SV Lindenau) konnten das Leipziger Medaillenkonto mit Siegen auffüllen. Weitere Medaillengewinne gingen an Chanel Diome Viehweg, Noah Splitt, Rocco Martin, Piet Enzmann, Bennet Hauck (MoGoNo) sowie Katharina Bäzol und Linn Marit Uth (SV Lindenau). Am Rande der Wettkämpfe kam es in einem offiziellen Gespräch mit dem NOK der Ukraine zu einem herzlichen Austausch u.a. auch mit der Amtsleiterin für Sport Frau Kerstin Kirmes und Sebastian Pilz (SSB). Ziel ist es in Zukunft eine Kiewiade (analog zur Lipsiade) auf die Beine zu stellen, vielleicht auch mit anderen Leipziger und Kiewer Partnerstädten und mit weiteren Sportarten.

 

Mein Verein im Leipziger Norden