Im SachsenSonntag...


Tasso Hanke am 24. Mai 2020

Und ob er Lust hat auf Sport! Und zwar auf Leistungssport! Rocco Martin – seines Zeichens immerhin amtierender Deutscher Jugend-Hallenmeister über 800 Meter – strahlt bei dem Gedanken an die anstehenden Trainingseinheiten über das ganze Gesicht: „Allein läuft man die ganze Zeit ja nur gegen die Uhr – jetzt kann man sich in der kleinen Trainingsgruppe wieder gegenseitig pushen.“ Nein, es sind noch keine normalen Zeiten – dies spürt man spätestens dann, wenn man nicht einfach wie gewohnt durch das Tor fahren kann hinein ins Stadion des Friedens, sportliche Heimstatt der SG Motor Gohlis-Nord (besser bekannt als MoGoNo). Weil da eben einer steht und ein Auge darauf haben muss, wer sich da auf dem Gelände tummelt. Sicher, der Trainingsbetrieb der MoGoNo-Leichtathleten hat mit dem 12. Mai wieder begonnen, aber Abteilungsleiter Tasso Hanke muss nun noch mehr Dinge beachten als sonst. „Wir haben mit allen Athleten am ersten Trainingstag ein entsprechendes Briefing zu den Auflagen gemacht“, schätzte er ein. Und er kann nach den ersten Einheiten schon ein ganz positives Fazit ziehen: „Natürlich haben sich alle Sportler mit den individuellen Trainingsplänen selbst fit gehalten – wer schon seit Jahren bei uns trainiert, weiß zudem ganz genau, was zu tun ist. Und eigentlich haben wir die interessante Situation, dass viele Athleten beinahe mehr trainiert haben als üblich – sie hatten ja auch mehr Zeit als sonst.“ Einer der angesprochenen Sportler nickt da zustimmend mit dem Kopf: Der Mittelstreckenläufer Rocco Martin kennt die individuelle Trainingsplanung natürlich aus dem Effeff und er hat es an Fleiß nicht mangeln lassen in den letzten Tagen und Wochen. Trotzdem fehlte da natürlich etwas – die Wettkämpfe. In seinen letzten hatte er ein paar echt starke Leistungen rausgehauen – in Neubrandenburg holte er im Februar erwähnten Meistertitel, bei den Deutschen Hallenmeisterschaften in der Heimatstadt Leipzig sammelte er erste Erfahrungen bei den 800-Meter-Männern. „Da konnte ich relativ entspannt reingehen“, berichtete er damals nach dem Rennen mit den „Großen“: „Aber das sind schon ganz schöne Kanten.“ Und er sprach über den Respekt, mit dem ihn die gestandene Konkurrenz behandelte ...
Jetzt, nur ein paar Wochen später, ist irgendwie alles anders: Eigentlich sollte das schon sein Jahr werden, dieses 2020. Die Pläne waren gemacht, die Ziele gesteckt. Die U-20-Weltmeisterschaften waren im Visier, ein Platz in der Staffel im Februar absolut im Bereich des Möglichen. Nun sitzt Rocco Martin im MoGoNo-Trainerzimmer und ist vor allem froh darüber, dass es endlich wieder losgeht mit dem Training. „Individuell hat man eben viel für die Ausdauer gemacht – aber das Laufen in der Natur ist eben etwas ganz anderes als das Laufen auf der Bahn. Nun muss man erst einmal schauen, wie es läuft, wenn man wieder die Spikes dranhat“, erzählt er. Und er macht keinen Hehl daraus, sich auf die kleine, feine MoGoNo-Läufergruppe zu freuen, auf diesen reizvollen internen Konkurrenzkampf. Doch, da geht es um echte Wiedersehensfreude,
„wobei man sich ja über die sozialen Kanäle nicht aus den Augen verloren hat“. Die Rückkehr ins (betreute) Training kommt genau zur richtigen Zeit, findet der 800-Meter-Spezialist. In der letzten Zeit fehlte schon ein wenig die Motivation zum selbstbestimmten Quälen, gibt er zu. Und einen schönen Hoffnungsschimmer gibt es da ja noch am Horizont, erklärt auch Tasso Hanke: „Die Open-Air-Meisterschaften sind zumindest bislang noch nicht abgesagt.“ Womit sich eben auch für Rocco Martin ein Ziel auftut, für das es sich lohnt zu trainieren. Ganz gleich, ob es da um einen Start über die 800-Meter-Strecke geht oder um einen Platz in der 4-mal-400-Meter-Staffel. Die Vorbereitung auf mögliche Wettkämpfe wird in der nächsten Zeit anlaufen, der ein oder andere Trainingsbewerb im Stadion des Friedens ist bereits geplant. Noch eines kann man konstatieren: Die MoGoNo-Leichtathleten müssen sich bislang keine existenziellen Sorgen machen – man sei ganz gut durch die Krise gekommen, erklärt Tasso Hanke: „Unsere Unterstützer und Sponsoren sind alle nach wie vor an Bord, auch die Athleten bleiben dabei.“ Eine gute Nachricht gab’s für die MoGoNo-Leichtathleten auch schon von der Stadt Leipzig: Der Termin für das 19. Mitgas-Schüler-Hallensportfest wurde bestätigt – der 6. Februar 2021 ist geblockt.

Jens Wagner

Artikel aus SachsenSonntag vom 23./24.5.

Mein Verein im Leipziger Norden

Über uns

Kinder- und Jugendsport zwischen Gohlis und Möckern im Leipziger Norden seit über 65 Jahren.

Letzte News



Kontakt

Max - Liebermann - Str. 83
04157 Leipzig