DJHM Sindelfingen

Silber erkämpft, Gold war möglich...


Tasso Hanke am 24. Februar 2019

Bei den Deutschen Jugendhallenmeisterschaften gab es wieder Grund zur Freude für die Gohliser Leichtathletikgemeinde. Mit 11 Sportlern waren wir in Sindelfingen vertreten. Neben den zwei Einzelstartern Anna-Maria Hofmann und Nadja Rosner waren weitere Teilnehmer in den Staffeln der U20 über 4x200m am Start. Den Anfang machte Anna-Maria mit dem Vorlauf über 400m der U20. Im letzten Vorlauf auf Bahn 3 startend, wusste sie welche Zeit notwendig war. Doch zuvor gab es noch eine Schrecksekunde, musste Anna sich doch übergeben. Nach Rücksprache mit Coach Tasso Hanke wollte sie es zumindest versuchen. Am Ende stand die drittschnellste Zeit aller Teilnehmer und der sichere Platz im A-Finale. Eine Stunde später hieß es dann für Nadja auf zum Vorlauf über 60m Hürden. Schon im Vorfeld deutete sich an, das es eine sehr enge Kiste im Kampf um die Medaillen werden wird. Und so kam es dann auch. Als zweite ihres Vorlaufs kam Nadja sicher eine Runde weiter, und auch da zeigte sich Nadja von ihrer starken Seite. Mit Bestleistung zog sie ins Hürdenfinale, haderte allerdings mit den Bedingungen vor Ort. Da es keinen richtigen Aufwärmbereich gibt, musste improvisiert werden. Und dann standen die Acht Finalistinnen an der Startlinie. Nach nochmaliger Steigerung der Bestleistung blieb allerdings „ nur“ ein starker 6. Platz. Dabei waren es zwischen Platz 2 und 6 nur wenige hundertstel Sekunden. Aber für den Sommer ist Nadja gut gerüstet.

Dann waren noch unsere Staffeln im Einsatz. Sowohl bei den Jungs als auch bei den Mädels waren viele, noch der U18 angehörend, am Start und man durfte keine Wunderdinge erwarten. Aber sowohl die Jungs als auch die Mädels konnten sich im Feld der mehr als 30 Staffeln gut in Szene setzen. Mit Platz 12 bei den Jungs und Platz 15 und neuer Bestleistung bei den Mädels schnupperten viele Meisterschaftsluft für kommende Aufgaben.

Am zweiten Wettkampftag standen dann noch die Finals an. Und das bedeutete für Anna sich noch einmal konzentrieren. Dabei war ihr schon ihre Nervosität anzumerken, wurde es ihr doch nun klar, dass sie in der Vergangenheit die eine oder andere Trainingseinheit hat ausfallen lassen, aus den unterschiedlichsten Gründen. Wenn es Anna in Zukunft gelingen sollte hier noch mehr das Augenmerk zu legen, zumal sie als Bundeskader auch eine gewisse Vorbildfunktion den jüngeren Sportlern gegenüber hat, dann sollte sie im Sommer ein gehöriges Wort in der Vergabe des deutschen Meistertitels und in der Staffel des DLV bei der JEM mitreden können. Leicht provoziert vom Trainer, legte sie dann trotz allem noch einmal mit reichlich Wut im Bauch alle Kraft in den Endlauf. Mit 54,85 sec blieb sie dabei erstmals unter 55 sec und sollte jetzt mit der Vizemeisterschaft, mit genügend Power in die Sommervorbereitung gehen.

Leider gibt es für die Vorbereitung auf die wichtige JEM keine Möglichkeit von Seiten des Landesverbandes Sachsen, dass Anna mit ihrem Trainer und ihren für sie so wichtigen Trainingspartner in ein Vorbereitungstrainingslager zu fahren. Aus unserer Sicht unmöglich, das Anna in einer für sie so wichtigen Trainingsphase nicht auf die Erfahrung ihres Trainers zurückgreifen kann, und stattdessen mit fremden Trainern und TG mitfahren soll. Ein gemeinsames TL wird hier regelrecht untersagt, das ist umso bedauerlicher da sie nach den Erfolgen des letzten Jahres und der Hallensaison zu den aussichtsreichsten Teilnehmern Sachsens für Schweden zählt.

Herzlichen Glückwunsch!

Somit geht eine kurze aber sehr intensive Hallensaison zu Ende. Trotz vieler neuer Bestleistungen gilt es jetzt sich neu für den Sommer aufzustellen. Für die Verletzten Rocco Martin und Daniel Breinl, heißt es neu anzugreifen, aber wir sind da guter Dinge.

 

Mein Verein im Leipziger Norden